Satzung

Satzung des Fördervereins „ProBrasil e.V.“

November 2014

§1 Name, Sitz

Der Förderverein führt den Namen „ProBrasil e.V.“. Der Verein ist in das Vereinsregister unter der Nummer VR 8906 eingetragen. Der Verein hat seinen Sitz in Düsseldorf (Andreasstraße 27, D-40213 Düsseldorf).

 

§2 Zweck

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist die Förderung der Entwicklungshilfe durch Unterstützung der „Associação ProBrasil“ (Steuer-Registernummer CNPJ 03.783.381/0001–10), die als satzungsgemäßes Anliegen die Verbesserung der ökonomischen, sozialen und gesundheitlichen Situation von armen und ausgegrenzten Menschen am Stadtrand von São Paulo und in den nordöstlichen Bundesstaaten Brasiliens hat. Dazu gehören auch Maßnahmen, die die Verbesserung des Zugangs zum Gesundheitswesen für die ärmsten Bevölkerungsgruppen ermöglichen. Dies bedeutet konkret: Aufbau von Sozialzentren, Hospitälern und Krankenhäusern für mittellose und ausgegrenzte Bewohner der Stadt São Paulo und im Nordosten Brasiliens, Bildungsmaßnahmen für Kinder und Jugendliche, Sicherung der Ernährung, insbesondere für Kinder und Schaffung eigener, nachhaltiger Einkommensmöglichkeiten für die betroffenen Familien zur dauerhaften Behebung der Armut. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch Informationsveranstaltungen, Tagungen und Vorträge, durch Sammeln von Spenden zur Unterstützung der Arbeit der „Associação ProBrasil“, durch Kontaktpflege mit der „Associação ProBrasil“ und durch die Errichtung von Projektpartnerschaften.

 

§3 Selbstlose Tätigkeit

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

 

§4 Mittelverwendung

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

 

§5 Keine Selbstbegünstigung/Korruption

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Jedes Mitglied bzw. jeder Partner ist dazu verpflichtet, Korruptionsverdacht bzw. -handlungen an den Vorstand zu melden, der diese prüft und ggf. dagegen vorgeht.

 

§6 Auflösung des Vereins

Bei der Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins zu gleichen Teilen an

Bischöfliche Aktion Adveniat, Am Porscheplatz 7, 45127 Essen

und

Bischöfliches Hilfswerk Misereor e. V., Mozartstraße 9, 52064 Aachen

 

§7 Mitglieder

Mitglied des Vereins kann werden, wer das 18. Lebensjahr vollendet hat. Über die Aufnahme entscheidet nach schriftlichem Antrag der Vorstand.

 

§8 Austritt von Mitgliedern

Ein Mitglied kann mit einer Frist von 14 Tagen zum Monatsende durch schriftliche Erklärung gegenüber einem Mitglied des Vorstandes aus dem Verein austreten.

 

§9 Ausschluss von Mitgliedern

Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es schuldhaft in grober Weise die Interessen des Vereins verletzt. Über den Ausschluss beschließt die Mitgliederversammlung, wobei eine Mehrheit von drei Viertel der abgegebenen Stimmen erforderlich ist.

 

§10 Mitgliedsbeitrag

Der Mitgliedsbeitrag wird von der Mitgliederversammlung festgesetzt.

 

§11 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind

  1. Der Vorstand
  2. Das Kuratorium
  3. Die Mitgliederversammlung

 

§12 Vorstand

12.1 Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden, dem Schatzmeister, dem Beauftragten für Öffentlichkeitsarbeit sowie dem Schriftführer. Alle Vorstandsmitglieder sind ehrenamtlich tätig.

12.2 Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer eines Jahres gewählt; er bleibt jedoch auch nach Ablauf seiner Amtszeit bis zur Neuwahl im Amt. Jedes Mitglied des Vorstandes ist allein zur Vertretung des Vereins berechtigt.

 

§13 Kuratorium

Der Vorstand beruft ein Kuratorium. Es hat die Aufgabe, die Arbeit des Vorstandes zu unterstützen und den Verein entsprechend seinem Zweck in allen Belangen fachlich bzw. projektspezifisch zu beraten. Die Kuratoren bleiben Kuratoren bis zur gegenteiligen Entscheidung des Vorstandes (Zweidrittelmehrheit) oder ihrem schriftlich erklärten Rücktritt. Das Kuratorium wählt mit Mehrheit einen Vorsitzenden für fünf Jahre. Der Vorsitzende beruft das Kuratorium nach Maßgabe zusammen.

 

§14 Mitgliederversammlungen

14.1 Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal jährlich statt. Außerordentliche Mitgliederversammlungen finden statt, wenn dies im Interesse des Vereins erforderlich ist oder wenn die Einberufung einer derartigen Versammlung von einem Fünftel der Mitglieder schriftlich vom Vorstand verlangt wird; dabei sollen die Gründe angegeben werden.

14.2 Die Mitgliederversammlung bildet das Aufsichtsorgan des Vereins. Sie beschließt insbesondere über

  • die Wahl des Vorstandes und der Kassenprüfer
  • den Rechenschaftsbericht des Vorstandes und die geprüfte Jahresrechnung sowie die Entlastung des Vorstandes

14.3 Mitgliederversammlungen werden vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom Stellvertretenden Vorsitzenden durch einfachen Brief oder mittels E-Mail einberufen. Dabei ist die vom Vorstand festgelegte Tagesordnung mitzuteilen und die zur Abstimmung stehende Rechnungslegung sowie alle weiteren Informationen, die zur Vorbereitung vorgesehener Beschlüsse erforderlich sind, beizufügen. Die Einberufungsfrist beträgt zwei Wochen.

14.4 Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom Stellvertretenden Vorsitzenden geleitet; ist auch dieser verhindert, wählt die Mitgliederversammlung einen Versammlungsleiter.

Durch Beschluss der Mitgliederversammlung kann die vom Vorstand festgelegte Tagesordnung geändert und ergänzt werden. Über die Annahme von Beschlussanträgen entscheidet die Mitgliederversammlung mit der Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen. Zum Ausschluss von Mitgliedern und zu Satzungsänderungen ist eine Mehrheit von drei Viertel, zu Änderungen des Vereinszwecks und zur Auflösung des Vereins eine solche von neun Zehntel der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich. Abstimmungen erfolgen durch Handaufheben; wenn ein Drittel der erschienenen Mitglieder dies verlangt, muss schriftlich abgestimmt werden.

 

§15 Protokollierung von Beschlüssen

Beschlüsse sind unter Angabe des Ortes und der Zeit der Versammlung sowie des Abstimmungsergebnisses in einer Niederschrift festzuhalten; die Niederschrift ist von dem Schriftführer zu unterschreiben.